Nähere Informationen zur Kinesiologie nach 3-in-1

Die 3-in-1 Kinesiologie geht vom Grundsatz aus, dass alles, was wir erleben, in unserem Körper abgespeichert wird: so auch alle positiven und negativen Emotionen. Was der Kopf längst verdrängt hat, ist im Körper das ganze Leben lang abrufbar. Dabei macht sich die Kinesiologie zu Nutze, was wir aus der nonverbalen Kommunikation kennen: Wenn ein Mensch traurig ist, dann erkennen wir das daran, dass sein Körper wie geknickt und die Muskeln wie eingefallen sind. Wenn ein Mensch glücklich ist, dann wird der Körper aufrecht und die Muskeln mit einer natürlichen Anspannung versehen sein.

Anhand eines sogenannten Muskeltests können emotionale Ungleichgewichte ergründet werden. Anhand einer definierten Fragestellung testet der Kinesiologe, ob ein Muskel mit Stress, also mit einem Nachgeben reagiert. Dazu übt er einen Moment lang einen bestimmten Druck z.B. auf den ausgestreckten Arm des Kunden aus. Entweder der Arm bleibt im kinesiologischen Sinn stark und „rastet ein“ oder er wird für einen Moment weich und nachgiebig. Die jeweilige Muskelreaktion ergibt so eine Antwort, die überaus präzise und konkret sein kann, nämlich dann, wenn es auch die Fragestellung war. Dazu bedarf es ausgebildeter Kinesiologen, die auch selbst unter Supervision stehen, um eine professionelle Begleitung zu ermöglichen.

Home > Über die «3-E-Formel» > Kinesiologie nach 3-in-1 > Mehr zur Kinesiologie nach 3-in-1